OG Vierkirchen

Direkt zum Seiteninhalt
Aktuelle Termine
  • 2. Aktionstag zur Biotopsflächengestaltung
    mit Eidechsenburg & mehr am
    Sonntag, den 14.11.2021 ab 9.00 Uhr 30 an der Biotopsfläche 23

    Was wollen wir tun? weiterlesen ->
    Wir freuen uns über jede helfende Hand!
Igel im Garten gefunden,
was kann ich tun?
Hilfreiche Tips zum weiteren Vorgehen finden Sie hier ->

Herbstaktion an der Biotopsfläche 23 (Eidechsenbiotop)
Das Eidechsenbiotop nimmt schon Gestalt an.
Zunächst hat der Bauhof Vierkirchen unter Leitung von Herrn Wagner viel Material angefahren und auch gleich verbaut. Bei idealem Wetter am Samstag den 06. November sind wir erneut weiter gekommen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Helfer!
Die Totholzabschnitte sehen sehr gut aus, die Eidechsenburg wurde mit weiteren Steinen befestigt und untere anderem die Pflanzflächen für die Sträucher und Stauden vorbereitet. Die Pflanzung selbst erfolgt am nächsten Sonntag, den 14.11. ab 9.30 Uhr, nach dem einige Mitglieder die bestellten Pflanzen und Bäume abgeholt haben.
Auch hier freuen wir uns über viele Helfer, ausgerüstet mit Handschuhen, (Hand-)Schaufeln oder Spaten, festen Schuhen/Gummistiefeln und guter Laune. Wir kümmern uns wieder um Getränke und Proviant, und falls ihr zeitlich eingeschränkt seid, könnt ihr natürlich auch nur für eine Stunde vorbeikommen.

Mehr Auskunfte erhaltet ihr von Anita Penkert  - 08139 / 99 58 51 oder schreibt uns eine E-Mail an bn-vierkirchen@gmx.de oder schaut auf unserem Instagram-Kanal (bn_vierkirchen) vorbei.
Die Biotopsfläche liegt nördlich von Ramelsbach. Nach dem Pferdehof führt auf der linken Seite dort, wo ein großer Baum steht, ein Feldweg Richtung S-Bahn-Schienen - dort liegt das Biotop.


Sommerfest mit Wolkengarnierung
Schön war’s – unser Sommerfest mit Wolkengarnierung. Ein gutes Dutzend Mitglieder der Ortsgruppe und interessierte Vierkirchener fanden sich am Nachmittag des 1. August im Garten von Sabine Gerhardus  ein. Bei Kuchen, Muffins und Kaffee tauschten wir uns über Neuigkeiten aus und besichtigten insbesondere den zertifizierten Naturgarten von Sabine. Überall gab es blühende Sträucher und Stauden, der besondere Magnet war jedoch der kleine Naturteich inklusive Molch-Nachwuchs. Der interessierte besonders unsere jüngsten Besucher. Nette Kontakte wurden geknüpft und entspannt geplaudert, so dass der Nachmittag in Ramelsbach trotz ursprünglich schlechter Wetterprognose doch gemütlich verbracht werden konnte.
Schön, dass Ihr alle da wart!

Wiesenausflug der ersten Klassen zum Trattanger
Die Wiese ist Thema im Fach Heimat- und Sachunterricht in der ersten Klasse. Was liegt da näher, als das Gelernte mit einem Ausflug zu einer Blumenwiese zu ergänzen?
Der von der Gemeinde angelegte Blühstreifen am Trattanger steht im Juni in voller Blüte, und so konnten wir an zwei Tagen mit jeweils einer ersten Klasse den Unterricht durch eine spannende Exkursion bereichern. Die kleinen Wiesenforscher bekamen Suchaufträge und konnten dabei die Wiese und ihre Bewohner aus nächster Nähe untersuchen.
Die Kinder überraschten uns mit ihrem Vorwissen und ihrem genauen Auge. Sie fanden Wildbienen, Ameisen und Schwebfliegen und beobachteten sie in der Becherlupe. Natürlich wurden alle Gefangenen auf der Wiese wieder wohlbehalten in die Freiheit entlassen. Von den Blumen pflückten die Kinder vorsichtig viele verschiedene Blütenköpfe: weiße Margeriten, rosa Esparsetten, blauen Wiesensalbei, gelbes Ferkelkraut und vieles mehr. Der bunte Teppich der gesammelten Blüten war beeindruckend.
Viel Bewegung gab‘s bei tierischen Spielen, und nach all den neuen Eindrücken schmeckte die Brotzeit an der frischen Luft besonders gut.
Schüler, Lehrerinnen und die beiden Begleiter von der Ortsgruppe (Sabine Gerhardus und Anita Penkert) hatten an den beiden Tagen viel Freude und werden sicher die Blumen und ihre tierischen Gäste in Erinnerung behalten. Vielleicht werden jetzt manche Eltern überredet, zuhause auf dem Rasen ein wenig Platz für Blumen einzuräumen.
Vierkirchen summt und blüht!

Mahd der Biotopsfläche 82 (SPD-Wiese) beim Golfpark
Einmal jährlich müssen Streuobstwiesen gemäht und danach das Heu aus der Fläche entfernt werden, um die Artenvielfalt zu erhalten.  Streuobstwiesen sind ein wertvoller Bestandteil unserer Kulturlandschaft. Die blüten- und artenreiche Wiese bietet Lebensraum für Insekten, Schmetterlinge, Kleinsäuger und Amphibien, die Bäume werden von Vögeln zur Brut und bei der Nahrungssuche genutzt. Auch Rehe, Hasen und Fledermäuse finden dort einen gedeckten Tisch. An drei Tagen wurden Rechen und Heugabeln geschwungen, um den schon verfilzten Grasschnitt zu entfernen und somit neues Wachstum zu ermöglichen.
Danke an alle großen und kleinen Helfer, die sich auch von schweißtreibenden Temperaturen nicht abhielten ließen!

Gemeinsam gehen solche Aufgaben leichter von der Hand. Für eine Stärkung sorgten gute Geister, so dass wir bei einer Brotzeit neue Kraft tanken konnten. Wer das nächste Mal bei einer Aktion dabei sein will, kann sich hier informieren, uns auf Instagram folgen (bn_vierkirchen), die Aushänge beachten oder sich auf unseren E-Mail-Verteiler setzen lassen. Mit ein paar zusätzlichen Helfern macht es bestimmt noch mehr Spaß!  


Eidechsen-Biotop
Mit Unterstützung der Gemeinde Vierkirchen planen wir ein Eidechsen-Biotop im Norden von Ramelsbach zu errichten. Eidechsen, selbst die früher so häufigen Zauneidechsen, stehen inzwischen auf der Roten Liste. In manchen Teilen Bayerns sind sie schon nicht mehr zu finden. Zu den letzten Rückzugsgebieten der hübschen Echsen gehören Industriebrachen und Bahngleise. Dort finden sie auch Nahrung: Insekten, die Trockenheit liebende Gräser und Wildkräuter besuchen. Entlang der S-Bahn-Gleise gelangen immer noch Eidechsen auf ihrer Suche nach einem neuen Lebensraum in das Gemeindegebiet – wo sie jedoch im Siedlungsbereich meist schnell Opfer der zahlreichen Katzen werden. Manch einem ist bestimmt schon eine Eidechse ohne Schwanz aufgefallen. Diesen können sie bei Gefahr abstoßen. Das rettet ihr Leben zwar momentan, aber im folgenden Winter fehlt diesem Tier der fettspeichernde Körperteil.
Eidechsen brauchen einen strukturreichen Lebensraum. Dass Wildsträucherhecken, Totholz und blühende Wiesen aus unserer Landschaft weitgehend verschwunden sind, hat zum bedrohlichen Rückgang der Eidechsenpopulationen und zum rasanten Artensterben geführt. Durch die Nähe zur S-Bahn besteht in unserer Gemeinde jedoch noch die Chance, mit einem passenden Brutplatz zum Erhalt der Eidechsen einen Beitrag zu leisten. Die Fläche soll mit verschiedenen Biotopsmodulen bereichert werden, der auch vielen anderen Wildtieren wie Schmetterlingen, Wildbienen und Vögeln hilft. Im Herbst wird mit dem Bau begonnen. Bis dahin wird die Ortsgruppe eine Bestandsaufnahme der vorhandenen Arten auf dem Gelände fortsetzen und die Planung entsprechend anpassen. Eine Kolonie von im Frühjahr fliegenden Wildbienen konnte bereits ausgemacht werden.

Herzlichen Dank an alle Helfer und Spender der Totholz-Sammelaktion!

Gartenzertifizierung "Bayern blüht - Naturgarten"
Gemeinsam mit der Gemeinde Vierkirchen und unserer beiden Obst- und Gartenbauvereine Pasenbach  und Vierkirchen möchten wir Sie auf eine besondere Gelegenheit aufmerksam machen:
Die Naturgartenzertifizierung  
  

Wo Natur im Garten ist, da fühlt sich der Mensch so richtig wohl.  Gerade in diesen Zeiten ist der Garten für viele Menschen ein Ort der  Erholung und Entschleunigung. Ein Naturgarten lockt Schmetterlinge,  Vögel, Wildbienen und andere Tiere an, die außerhalb der Gärten kaum  noch natürlichen Lebensraum finden. Naturgärten sind durch eine hohe  lebendige Vielfalt von Lebensräumen gekennzeichnet, z. B.  einer bunten  Mischung aus Blumen und Gemüse nach dem Vorbild eines Bauerngartens,  durch eine Blumenwiese, ein Trockenbiotop, einen Naturteich oder eine  „wilde Ecke“. Jeder einzelne von uns kann in seinem Garten damit einen  wertvollen Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt leisten. Schaffen Sie  eine Oase des Lebens in Ihrem Garten und genießen Sie die  Naturbeobachtung vor der eigenen Terrassentür mit allen Sinnen.  
Haben Sie bereits einen Naturgarten oder möchten Sie Ihren Garten  naturnah umgestalten? Mittels der Naturgartenzertifizierung und einer  attraktiven Gartenplakette am Gartenzaun können Sie ein sichtbares  Zeichen setzen. Wesentliche Kriterien für die Zertifizierung sind:
 
  • Verzicht auf chemische Pflanzenschutzmittel und chemisch-synthetische Dünger
  • kein Einsatz von torfhaltigen Substraten zur Bodenverbesserung
  • Vorhandensein von wesentlichen Naturgartenelemente wie „wildes  Eck“, Wildblumenwiese, Mischkultur, Laub- und Obstbäume, Beerensträucher  und dergleichen.
  • Verwendung von regionalen Materialen und Bewirtschaftung nach den biologischen Kreisläufen
  • Bereitstellung von Nützlingsunterkünften, wie z. B. ein Altholz- und Steinhaufen
  • Regenwassernutzung
 

Melden Sie Ihren Garten ab Frühjahr 2021 an!

Die Auszeichnung wird Ihnen nach einer Gartenbegehung mit der Gartenberatung, entsprechend der vorgegebenen Kriterien verliehen. Bei Fragen oder Beratungsbedarf können Sie sich gerne an uns wenden:
Verein für Gartenbau und Landschaftspflege Pasenbach e.V.
Werner Gruber
Telefon (08139) 85 64
E-Mail: mail@gartenbauverein-pasenbach.de
www.gartenbauverein-pasenbach.de
Bund Naturschutz e.V.
Stefan Braunschmidt
Telefon (08139) 9 22 18
Email: bn-vierkirchen@gmx.de
www.bn-vierkirchen.de
Obst- und Gartenbauverein Vierkirchen
Dr. Manfred Kotzian
Telefon (08139) 99 43 43
E-Mail: info@ogv-vierkirchen.de
www.ogv-vierkirchen.de

Nähere Informationen erhalten Sie auch auf der Webseite
des Bayerischen Landesverbandes für Gartenbau und Landespflege e. V. - www.gartenbauvereine.org oder
der LWG – Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau -  www.lwg.bayern.de/gartenakademie/veranstaltungen.

Wir weisen darauf hin, dass die Naturgartenzertifizierung nicht nur auf  die Mitglieder der Obst- und Gartenbauvereine beschränkt ist. Während  für die Mitglieder der Obst- und Gartenbauvereine die Zertifizierung  kostenfrei ist, wird für Nicht-Mitglieder eine Bearbeitungsgebühr  erhoben. Für letztere wird von der Gemeinde Vierkirchen ein Zuschuss  gegeben. Neuanleger erhalten von der Ortsgruppe des Bund Naturschutz  einen Überraschungsstrauch.
Die Kriterien von „Bayern blüht – Naturgarten“ können als Leitfaden  verstanden werden, die Orientierung geben zur Anlage und Bewirtschaftung  eines Naturgartens.

Zeigen auch Sie, wie einfach es ist, der Natur einen Platz in unseren Gärten einzuräumen.

Weitere Aktivitäten und Termine werden wir zeitnah im Schaukasten an der  Bahnunterführung und in der Presse bekannt geben.

Wir sind für jede Unterstützung dankbar und freuen uns auch auf neue  Gesichter. Dabei ist es auch immer möglich, sich nur bei ausgewählten  Aktivitäten zu beteiligen.

Zurück zum Seiteninhalt