OG Vierkirchen

Direkt zum Seiteninhalt
Aktuelle Termine
Leider nimmt die Corona-Pandemie auch starken Einfluss auf unsere aktuellen Aktivitäten. Anstelle der gemeinsamen Treffen vor Ort, tauschen wir uns über eine Videokonferenz aus. Bei Interesse daran, schicken Sie uns eine Mail und wir senden Ihnen einen entsprechenden Link für das Einwählen zur Videokonferenz zu. Für das Teilnehmen an der Videokonferenz ist ein Mikrofon und eine Kamera erforderlich, welche standardmäßig an jedem Laptop vorhanden sind. Eine zusätzliche Software ist nicht erforderlich, außer einer App im jeweiligen Browser.

Darüber hinaus sind wir jederzeit per Mail und Telefon zu erreichen.

Gartenzertifizierung "Bayern blüht - Naturgarten"
Gemeinsam mit der Gemeinde Vierkirchen und unserer beiden Obst- und Gartenbauvereine Pasenbach  und Vierkirchen möchten wir Sie auf eine besondere Gelegenheit aufmerksam machen:
Die Naturgartenzertifizierung  
  

Wo Natur im Garten ist, da fühlt sich der Mensch so richtig wohl.  Gerade in diesen Zeiten ist der Garten für viele Menschen ein Ort der  Erholung und Entschleunigung. Ein Naturgarten lockt Schmetterlinge,  Vögel, Wildbienen und andere Tiere an, die außerhalb der Gärten kaum  noch natürlichen Lebensraum finden. Naturgärten sind durch eine hohe  lebendige Vielfalt von Lebensräumen gekennzeichnet, z. B.  einer bunten  Mischung aus Blumen und Gemüse nach dem Vorbild eines Bauerngartens,  durch eine Blumenwiese, ein Trockenbiotop, einen Naturteich oder eine  „wilde Ecke“. Jeder einzelne von uns kann in seinem Garten damit einen  wertvollen Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt leisten. Schaffen Sie  eine Oase des Lebens in Ihrem Garten und genießen Sie die  Naturbeobachtung vor der eigenen Terrassentür mit allen Sinnen.  
Haben Sie bereits einen Naturgarten oder möchten Sie Ihren Garten  naturnah umgestalten? Mittels der Naturgartenzertifizierung und einer  attraktiven Gartenplakette am Gartenzaun können Sie ein sichtbares  Zeichen setzen. Wesentliche Kriterien für die Zertifizierung sind:
 
  • Verzicht auf chemische Pflanzenschutzmittel und chemisch-synthetische Dünger
  • kein Einsatz von torfhaltigen Substraten zur Bodenverbesserung
  • Vorhandensein von wesentlichen Naturgartenelemente wie „wildes  Eck“, Wildblumenwiese, Mischkultur, Laub- und Obstbäume, Beerensträucher  und dergleichen.
  • Verwendung von regionalen Materialen und Bewirtschaftung nach den biologischen Kreisläufen
  • Bereitstellung von Nützlingsunterkünften, wie z. B. ein Altholz- und Steinhaufen
  • Regenwassernutzung
 

Melden Sie Ihren Garten ab Frühjahr 2021 an!

Die Auszeichnung wird Ihnen nach einer Gartenbegehung mit der Gartenberatung, entsprechend der vorgegebenen Kriterien verliehen. Bei Fragen oder Beratungsbedarf können Sie sich gerne an uns wenden:

 
Bund Naturschutz e.V.
Stefan Braunschmidt
Telefon (08139) 9 22 18
Email: bn-vierkirchen@gmx.de
www.bn-vierkirchen.de

 
Obst- und Gartenbauverein Vierkirchen
Dr. Manfred Kotzian
Telefon (08139) 99 43 43
E-Mail: info@ogv-vierkirchen.de
www.ogv-vierkirchen.de

 
Verein für Gartenbau und Landschaftspflege Pasenbach e.V.
Werner Gruber
Telefon (08139) 85 64
E-Mail: mail@gartenbauverein-pasenbach.de
www.gartenbauverein-pasenbach.de
 

Nähere Informationen erhalten Sie auch auf der Webseite
des Bayerischen Landesverbandes für Gartenbau und Landespflege e. V. - www.gartenbauvereine.org oder
der LWG – Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau -  www.lwg.bayern.de/gartenakademie/veranstaltungen.

Wir weisen darauf hin, dass die Naturgartenzertifizierung nicht nur auf  die Mitglieder der Obst- und Gartenbauvereine beschränkt ist. Während  für die Mitglieder der Obst- und Gartenbauvereine die Zertifizierung  kostenfrei ist, wird für Nicht-Mitglieder eine Bearbeitungsgebühr  erhoben. Für letztere wird von der Gemeinde Vierkirchen ein Zuschuss  gegeben. Neuanleger erhalten von der Ortsgruppe des Bund Naturschutz  einen Überraschungsstrauch.
Die Kriterien von „Bayern blüht – Naturgarten“ können als Leitfaden  verstanden werden, die Orientierung geben zur Anlage und Bewirtschaftung  eines Naturgartens.

Zeigen auch Sie, wie einfach es ist, der Natur einen Platz in unseren Gärten einzuräumen.

Anlegen einer Krokuswiese am Trattangerring
Für die beiden ersten Klassen der Grundschule Vierkirchen war der Dienstag nach den Herbstferien ein besonderer Tag. Frühmorgens schon zogen sie mit Brotzeit, Handschuhen und Matschhosen ausgestattet los Richtung Trattangerring. Hier warteten bereits Stefan Braunschmidt vom und Naturschutz (BN) und Georg Schuhmann, der Gärtner am Bauhof der Gemeinde Vierkirchen. Nach einer kurzen Begrüßung erklärte Stefan Braunschmidt anhand von Bildern, was Krokusse sind und welchen Nutzen sie für die Insekten, vor allem für die Bienen durch ihre frühe Blütezeit im Jahr haben. Ebenso zeigte er, um was es an diesem nebligen Vormittag eigentlich ging, nämlich 1.000 Zwiebeln des Elfenkrokus fachgerecht“ in die Erde zu bringen. Eifrig berichteten die Kinder darüber, was sie auch schon alles im Garten gemacht haben und wie sie Mama und Papa oder Oma und Opa immer zur Hand gingen. Daraufhin bildete man kleine Grüppchen und die Kinder machten sich mit Schaufeln und Eimern voller Krokuszwiebeln ans Werk. Fleißig wurde der Boden ca. 5 bis 8 cm tief gelockert, vier Zwiebeln richtig herum (mit dem Trieb nach oben) eingelegt und wieder mit Erde fest angedrückt. Unterstützt wurden die „Gartler“ natürlich von den beiden Klassenleitungen Romy Zimmermann und Ariane Kofler sowie zwei Lehramtspraktikantinnen, außerdem von Sabine Gerhardus und Anita Penkert von der Ortsgruppe des BN sowie von Andrea Bestle, Netzwerk Gemeinde  Vierkirchen. Auch Bürgermeister Harald Dirlenbach vergewisserte sich vor Ort vom Eifer der Erstklässler. Nachdem alle Krokuszwiebeln einen Platz in der Erde gefunden hatten, erklärte Gärtner Georg Schuhmann, was es mit der angelegten Blumenwiese auf sich hat und dass ein Teil der Wiese über den Winter nicht gemäht werden wird, um z.B. den Insekten eine  Möglichkeit zur Überwinterung in den Stängeln zu bieten. Nach einer kleinen Stärkung ging es gutgelaunt zurück Richtung Schule. Frau Zimmermann und Frau Kofler kündigten bereits an, im Rahmen eines kleinen Ausflugs im Frühjahr mit den Kindern wiederzukommen, um die Entwicklung der Krokuswiese zu beobachten. Das gemeinsame Pflanzen hat allen Spaß gemacht und Stefan Braunschmidt und Andrea Bestle erklärten die Aktion zu einem Erfolg. Gerade Kindern sollten die Zusammenhänge der Natur nahegebracht werden, um aufzuzeigen, dass auch im kleinen, also beispielsweise im eigenen Garten, wirklich viel für den Erhalt der Artenvielfalt getan werden kann. Die jungen Naturliebhaber können so ihre Eltern anregen, Garten oder Balkon insektenfreundlich zu gestalten.
Bis dahin träumen wir vom bunten Frühling am Trattanger.

Gebrauchte Handys sammeln für Hummel, Bienen & Co.
Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Biotopverbund in Vierkirchen
Pflegemaßnahmen
Wie jedes Jahr kümmert sich die Ortsgruppe Vierkirchen des Bund Naturschutz in Bayern e.V. um die Mahd einiger Biotopsflächen in der Gemeinde Vierkirchen. Die Mahd erfolgte mit Traktor bzw. dem gemeindeeigenen Balkenmäher. Aufgrund des schönen Wetters konnten wir das angetrocknete Gras bereits nach wenigen Tagen von Hand zusammenrechen und auf Haufen am Wegesrand zusammengetragen. Für den Abtransport des Mähgutes sorgte anschließend die Gemeinde Vierkirchen.
Warum machen wir das? Ohne die jährliche wiederkehrende Mahd werden sich auf den Flächen kaum Blühpflanzen ansiedeln, da der Konkurrenzdruck durch das schnellwachsende und dauerhafte Gras zu hoch ist. Deswegen ist es auch wichtig, dass nicht nur gemäht wird, sondern auch dass das Mähgut aus der Fläche genommen wird und somit der Fläche Nährstoffe entzogen werden. Nur so haben die Blühpflanzen wie Mageriten, Lichtnelken, Glockenblumen, wilde Möhre usw. eine Chance zum Blühen. Viele dieser Pflanzen dienen Insekten wie Schmetterlinge, Bienen und Käfer als Lebensraum und Nahrungsquelle.

Biotopsentwicklung
Im letzten Jahr haben wir berichtet, dass auf zwei Biotopsflächen (Biotopsfläche 47 in Giebing und Biotopsfläche 29 in Rettenbach) eine Blumenwiese ausgesät wurde. Gespannt warteten wir, ob die Saat wie gehofft auch aufgehen wird. Damit dies gelingt ist der richtige Zeitpunkt und das passende Wetter unabdingbar. An beiden Flächen hat sich die Zeit und Mühe gelohnt und uns dieses Jahr mit einem Blütenmeer belohnt.

-> mehr Information zu den Biotopsflächen in Vierkirchen
Pressemitteilungen

Weitere Aktivitäten und Termine werden wir zeitnah im Schaukasten an der  Bahnunterführung und in der Presse bekannt geben.

Wir sind für jede Unterstützung dankbar und freuen uns auch auf neue  Gesichter. Dabei ist es auch immer möglich, sich nur bei ausgewählten  Aktivitäten zu beteiligen.

Zurück zum Seiteninhalt